Der Atlantikwall in Walcheren

Druckoptimierte Version

Der Atlantikwall ist eine Befestigungslinie aus dem 2. Weltkrieg zum Schutz vor einer alliierten Invasion und reicht von der Nordsee über den Ärmelkanal bis um Atlantik. Auf Walcheren sind auch heute noch viele Bauten des Atlantikwalls zu finden.

Als deutscher Tourist sollte dieses geschichtliche Kapitel bekannt sein. Des Weiteren wurde in den letzten Jahren durch die Einrichtung von Bunkermuseen und neuen Rad- und Wanderwegen viele dieser Bauten zugänglich gemacht.

Umfang des Atlantikwalls

Der Atlantikwall hat eine Länge von 2685 Kilometer. Er wird Atlantikwall genannt umfaßt aber auch die Küstenlinien von Ärmelkanal und Nordsee. Der Atlantikwal beginnt im Norden am Nordkap in Norwegen und folgt der Küstenlinie über Dänemark, Deutschland, Niederlande und Belgien nach Frankreich bis zur Grenze nach Spanien. Am bekanntesten ist der Bereich in Frankreich, in dem am 6. Juni 1944 im Rahmen der Operation Overlord die Invasion der Alliierten erfogte.

Alleine auf dem relativ kleinen Gebiet von Walcheren wurden ca. 300 Bunkerbauwerke mit einer Wand und Deckenstärke von 2 Metern oder mehr gebaut. Daneben gab es noch hunderte von schwächer geschützen Bauwerken.

Geschichte des Atlantikwalls in Walcheren

Am 14. Dezember 1941 ordnete Hitler den Bau eines neuen Westwalls an. Wesentlich war hier der Schutz der wichtigen Hafenstädte. Bereits im Februar 1942 erhielt Vlissigen den Status des Stützpunkt Vlissingen. Im Sommer 1942 wurden dann die endgültigen Pläne für den sogenannten Atlantikwall freigegeben.

Am 18. Juli 1942 erhielten Vlissingen und 14 andere Hafenstädte den Status eines Verteidigungsbereiches (V.B.). Vlissingen erhielt vergleichbar zu Calais, Brest und Le Havre den Status, da es mit seiner Lage als Hafen an der Scheldemmündung den Zugang zum wichtigen Hafen von Antwerpen sicherstellen sollte, der etwa 80 km von der Küste entfernt liegt.

Kurz nach der Besetzung Antwerpens durch die Briten am 4. September 1944 wurde am 6. September die gesamte Halbinsel Walcheren zur Festung Walcheren ausgerufen.

Am 1. November begann eine Landung der Alliierten bei Westkapelle, die am 9. November mit der Befreiung von Walcheren endete.

Regionale Bereiche des Atlantikwalls auf Walcheren

Neben dem V.B. Vlissingen gibt es noch die freie Küste Walcheren. Die freie Küste wurde in einen Nordbereich von Veere bis nördlich Westkapelle und einen Westbereich von Westkapelle bis Groot Valkenisse untergliedert.

Der V.B. Vlissingen gliedert sich in drei Bereiche. Die Landfront umfaßt den Bereich von Groot Valkenisse bis nach Fort Rammekens bei Ritthem und ist in Teilen durch einen wasserführenden Panzergraben geschützt. An der Küste gibt es die sogenannte Seefront die von Groot Valkenisse über Dishoek bis nach Vlissigen reicht. Der Hafenbereich von Vlissingen war besonders geschützt und wurde als Kernwerk bezeichnet. Zum Schutz gegen Luftangriffe gab es noch drei Luftwabwehrbatterien in der Umgebung von Vlissingen.

Daneben gibt es dann noch einzelne Geschützstellungen im inneren von Walcheren.