Artilleriestellungen

Flugabwehrstellung aus dem 2. Weltkrieg bei West-Souburg /Vlissingen

Am nördlichen Rand von West-Souburg befinden sich an der Vrijburgstraat die Reste der deutschen Batterie Vrijburg aus dem II. Weltkrieg. Die Batterie Vrijburg war eine von 4 Flugabwehrbatterien im Raum Vlissingen, die die strategischen Ziele Scheldemündung mit den Häfen, den Flughafen und die Schiffswerft De Schelde sichern sollten. Die Batterie wurde auch auf Grund ihrer Lage als Nord Batterie oder auch als Stützpunkt Fichte bezeichnet.

Im Oktober 1944 wurden die Batterien gezielt angegriffen, da sie den Vormarsch der Alliierten behinderten. Die Batterie bekam allerdings bereits vorher durch das eindringende Meerwasser nach der Bombadierung von Westkapelle und dem Nolledeich bei Vlissingen Probleme. Am 18. Oktober war sie bereits vollständig von Wasser umgeben und das Feuerleitradar war ausgefallen. Das letzte Geschütz wurde bis zum 1. November 1944 gegen die Landung in Vlissigen eingesetzt.

Im Jahr 2002 wurden die Reste der Batterie für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf den Infotafeln wird darau hingewiesen, dass man die Bunkerreste auf eigene Gefahr betritt.

Lage der Batterie Vrijburg


Rechts neben dem Marker ist einer der achteckiger Geschützbunker in der Google Satellitenansicht sichtbar.

Bunker der Marineküstenbatterie (MKB) Knorr Dishoek

Bunkertag
Die Bunker können am 9.6.2018 besichtigt werden.

Bunker M159In den Dünen von Dishoek befinden sich mehrere Bunker der Marineküstenbatterie (MKB) Knorr, die auch MKB Dishoek genannt wurde, aus dem 2. Weltkrieg. Der Bereich der Bunker wurde damals von den Deutschen als Stützpunkt (Stp) Fidelio, nach der Oper von Ludwig van Beethoven benannt, während er bei den Alliierten unter der Bezeichnung W11 geführt wurde.