Bunker der Marineküstenbatterie (MKB) Knorr Dishoek

Druckoptimierte Version
Bunkertag
Die Bunker können am 9.6.2018 besichtigt werden.

Bunker M159In den Dünen von Dishoek befinden sich mehrere Bunker der Marineküstenbatterie (MKB) Knorr, die auch MKB Dishoek genannt wurde, aus dem 2. Weltkrieg. Der Bereich der Bunker wurde damals von den Deutschen als Stützpunkt (Stp) Fidelio, nach der Oper von Ludwig van Beethoven benannt, während er bei den Alliierten unter der Bezeichnung W11 geführt wurde.

Die MKB Knorr war seit 1938 auf der ostfriesischen Insel Norderney stationiert, bevor sie nach nach Walcheren verlegt wurde. Die MKB Dishoek verfügte über 4 150mm Geschütze von Krupp, die ca 17 km Reichweite hatten.

Bunker M159Zur Versorgung der Batterie wurde verschiedene Bunker gebaut, von denen heute noch ein Hostpitalbunker vom Typ M159 als Gefechtsverbandsplatz, 2 Manschaftsbunker vom Typ R622 und 2 Munitionsbunker vom Typ M145. Auf dem Weg zum M159 sind verschiedene Sperren ausgestellt (siehe Bild oben), die auf dem Strand, zur Abwehr von Landungen, aufgebaut waren.

Diese Bunker können normalerweise nicht besichtigt werden. Eine Ausnahme ist der Bunkertag, der in diesem Jahr am 9. Juni 2018 ist.

Bunkertag Hospitalbunker Dishoek

Weitere Infos: