Westbeer

Vlissingen Westbeer
Vlissingen Westbeer
Im Bereich des heutigen Boulevards wurde 1810 das Weststbeer von Napoleon errichtet, um die Festung Vlissingen nach der Bombadierung Vlissingens durch die Engländer zu erweitern und verstärken.

Dieses Bauwerk wird auch Bär (nl. beer) oder Batardeau genannt und soll verhindern, dass bei Ebbe die Festungsgräben bei Niedrigwesser leerlaufen. Ein Batardeau liegt immer im rechten Winkel zum Festungsgraben und ist zugleich festungstechnisch die Verbindung von Kurtine zur Kontereskarpe.

Oostbeer Vlissingen

Vlissingen Oostbeer
Vlissingen Oostbeer Grabenseite
Nach der Bombadierung Vlissingens durch die Engländer im Jahr 1809, bei der die Stadt stark beschädigt wurde, ließ Napoleon die Festung Vlissingen grundlegend modernisieren und erweitern.

Im Bereich des heutigen Hafens wurde 1810 das Oostbeer errichtet. Es sollte verhindern, dass bei Ebbe die Festungsgräben im Osten der Stadt bei Niedrigwesser leerlaufen.

Sint Laurens

Sint Laurens (Zeeländisch: Sint-Lauwers) ist ein Dorf, das heute zur Stadt Middelburg gehört. Im Jahr 1817 wurde Brigdamme in Sint Laurenz eingemeindet. Im Jahr 1966 wurde Sint Laurenz zusammen mit Brigdamme in Middelburg eingemeindet. Der heutige Middelburger Stadtteil Klarenbeek, der in den 70er Jahren gebaut wurde, steht auch auf dem ehemaligen Gebiet von Sint Laurens.

Walcheren: 

Solexrace

In Aagtekerke und Biggekerke finden sogenannte Solex-Rennen statt. Hierbei werden Fahrräder mit Hilfsmotor der Marke Velosolex eingesetzt. Ein Motor mit 49ccm treibt bei diesen Fahrzeugen über eine Reibrolle das Vorderrad an.

Wie im nachfolgende Youtube Clip zu sehen ist, ist das Rennen ncht unbedingt eine ernste Sache, sonden kann auch schon mal an Karneval erinnern. Neben den schnellsten Fahrern wird auch das beste Kostüm mit einem Preis versehen.

Solexrace Aagtekerke Himmelfahrtswochenende 2012

Windorgel auf dem Nolledijk

Windorgel
Windorgel
Die Windorgel steht auf einem Bunker am Nolledijk und ist in den Niederlande einmalig. In Europa gibt es nur drei solcher Windorgeln. Sie ist aus Bambus gebaut und durch den Wind entstehen an den Bambusstanden, vergleichbar zu einer Orgel, verschiedene Töne. Heute steht die 3. Windorgel an dieser Stelle

Wenn man in Vlissingen ist lohnt sich der Weg auf jeden Fall. Ein windiger Tag ist nicht schädlich.

Walcheren: 

Mühle in Oost Souburg - De Pere

Mühle De Pere
Mühle Mühle De Pere
Die Mühle De Pere in Oost Souburg stammt aus dem Jahr 1725 und gehört heute der Stadt Vlissingen. Es handelt sich um ein Galeriemühle deren Galerie in 6,1m Höhe ist. Die Flügel haben einen Durchmesser von 22,4m. Die Mühle befindet sich an der Kanaalstraat in der Nähe der Brücke über den Kanal durch Walcheren.

Heute ist ein Fachgeschäft für Tierzubehör im Erdgeschoß untergebracht.

Walcheren: 

Mühle in Zoutelande

Mühle Zoutelande
Mühle Zoutelande
Die Mühle in Zoutelande hat keinen eigenen Namen und wurde im Jahr 1722 im Auftrag der Stadt Vlissingen gebaut. Als Vorgänger stand hier eine Ständermühle, die 1721 umgeweht wurde. Die Mühle ist ca 21,5 m hoch. Die Adresse ist Molenweg 29 und liegt in einer kleinen Seitenstraße in der Ortsmitte. Durch die umgebende Bebauung steht die Mühle heute recht eingeengt in der Gemeinde.

Samstags kann die Mühle im Regelfall besichtigt werden. Die Mühlenflügel sind heute noch regelmäßig in Betrieb.

Walcheren: 

Mühle in Grijpskerke - `t Welvaaren

Mühle in Grijpskerke
Mühle in Grijpskerke
Die Mühle "'t Welvaaren" in Grijpskerke wurde im Jahr 1801 gebaut und liegt an der Molenstraat 8. Im Jahr 1997 fand eine Restaurierung der Mühle statt. Die Windmühlenflügel haben einen Durchmesser von 21,7m, aber die Mühle ist nicht mahlfähig, da die Haube auf Grund des angebauten Hauses nicht frei gedreht werden kann.

Sie ist nicht zu besichtigen.

Walcheren: 

Mühle in Koudekerke - De Lelie

Mühle in Koudekerke
Mühle in Koudekerke
Die Mühle in Koudekerke wurde 1872 durch K. Brasser gebaut und ist eine weiße Galeriemühle. Sie trägt den Namen De Lilie und die Adresse ist Middelburgsestraat 110, Koudekerke. Sie befindet sich am Ostrand von Koudekerke und gehört heute der Gemeinde Veere, die die Mühleim Jahr 1980 erworben hat. Die Mühle ist heute nach mehreren Restaurierungen wieder einsatzfähig.
Walcheren: